Spiraldynamik


Was ist Spiraldynamik?

Ganz einfach: eine intelligente Gebrauchsanweisung für den eigenen Körper.

Die akademische Antwort lautet: Spiraldynamik ist ein anatomisch begründetes Konzept menschlicher Haltung und Bewegung, für Kinder und Erwachsene, für Sportler und Patienten, für Bewegungsmenschen und Bewegungsmuffel: Spiraldynamik bietet für jedermann neue Möglichkeiten körperlicher Optimierung ohne medizinische Eingriffe.

Haben Sie sich auch schon mal gefragt?

  • Was konkret ist gesunde Bewegung, normale Haltung?
  • Muss die Wirbelsäule im Verlauf eines Lebens immer krummer werden?
  • Was könnte ich tun, um Probleme des Bewegungssystems selber in den Griff zu bekommen?

Wie funktioniert Spiraldynamik?

Bewegung ist gesund. Doch die Medaille hat eine Kehrseite: falsche Haltung und Bewegung führt zu chronischen Überlastungsschäden. Muskelverspannung, Schmerz und frühzeitige Abnützung von Wirbelsäule und Gelenken sind häufig die Folge.

Oftmals sind es kleine Fehlbelastungen, in Beruf, Freizeit oder Training die im Laufe von Jahren und Jahr- zehnten zu Schmerz und Bewegungseinschränkung führen. „Wenn Sie möchten, dass sich etwas ändert, müssen Sie etwas ändern“. Dies gilt insbesondere für die Bewegungsgewohnheiten des Menschen.

Und so funktioniert es in der Praxis: Verstehen – Wahrnehmen – Anwenden. Auf den zweiten Blick logisch: Nur wenn sich das Körperbewusstsein ändert, können sich die Haltungs- und Bewegungsgewohnheiten ändern, mit ihnen dann die Belastungskräfte und schließlich die körperlichen Strukturen. Und dies in weit größerem Ausmaß als bisher angenommen.

Ob in Alltag, Freizeit oder Training – durch den anatomisch richtigen Gebrauch des Körpers können sich überlastete Strukturen erholen und Veränderung wird möglich. Mehr Wohlbefinden und Ausstrahlungskraft im Alltag.

Also: machen sie sich mit uns auf den Weg zu mehr Körperbewusstsein, Charisma und Wohlbefinden.

Eine verbesserte Bewegungsökonomie in Freizeit oder Training und mehr Erfolg in der Therapie. Im Vordergrund steht das Anwenden des Gelernten im Alltag: ob beim achsengerechten Stehen beim Einkaufen, Bügeln oder bei der Bushaltestelle. Viele Fuß-, Schulter- oder Rückenprobleme lassen sich durch rechtzeitige Änderung der Gewohnheiten verbessern oder gar verhindern. Minimale Veränderungen des Bewegungs- verhaltens führen häufig in kurzer Zeit zur Verbesserung der Symptome.



Die gute Nachricht: Dafür gibt es keine Altersgrenze! Ein Beispiel: dies sind die Füße einer 60 jährigen Frau – nach einem Jahr angewandter Spiraldynamik.

Und gleichzeitig gilt: ganz klar, je früher, je besser…